MorgenGrauen


  Startseite
  Über...
  Archiv
  _| patient0235R-01 |_
  Gästebuch
  Kontakt
 


 
Links
   PsYcHiAtRy



https://myblog.de/amon

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Der Ratgeber

Ein komischer Tag. Eigentlich sehr repr?sentativ f?r die letzte Zeit.
Ich bin gegen 16:30 aufgestanden. Lag schon vorher zwischendurch ein paar Mal wach in meinem Bett. Keine Anrufe auf der Anzeige, keine dringliche Aufgabe f?r den Tag im Kopf. Also warum nicht einfach weiterschlafen. Wozu soll ich aufstehen, wenn ich jetzt nicht mal genau wei? warum. Ich liege hier im Bett und mir f?llt nichts Wichtiges ein, dass ich nicht auch morgen erledigen k?nnte.
Also nach dem Aufstehen das ?bliche herrichten f?r den Tag. F?r mich beginnt der Tag immer nach dem Aufstehen. Das heisst, die erste Mahlzeit des Tages ist immer das Fr?hst?ck. Egal ob es jetzt 8h oder 18h ist.
Also, um 18uhr war klar, ich werde heute reisen. Nicht an einen Ort im ?blichen Sinne, sondern viel mehr zu einer bestimmten Person: zum Ratgeber. Ich habe ein Anliegen zu kl?ren, da ist der Ratgeber die richtige Person. Mein Ratgeber heute sollte der Tod werden. Er ist f?r diese Aufgabe im bestens geeignet, da er den Wesenszug mit sich bringt, stets eindeutig und klar zu sein. Da gibt es keine Eventualit?ten und er l?sst keinen Zweifel. Von ihm bekommst Du einen Rat ohne Schn?rkel und Ausschm?ckungen. Ganz klar und eindeutig steht er da.

Der Tod ist hinter Deiner linken Schulter. Er steht eine Arml?nge hinter Dir. Damit ist er immer in Reichweite. Und der Tod ist nie unklar.......

Jetzt sitze ich wieder in meiner Wohnung. Mittlerweile ist die Zeit an der ersten Stunde vorbeigezogen und guter alter American Blues klingt in meinen Ohren. Der Ratschlag l?sst keinen Zweifel offen, ich bereite mich intern und extern auf Samstag vor.
15.7.04 01:26


DIE FRAU AN DEN MANN:

ich lache ? du mache!
ich spiele ? du ziele!
ich schwebe ? du lebe!
wer bewacht ? wenn du stirbst?
mein mund, der dir lacht.
mein wunsch, der dich macht.
mein traum, darin du schwebst.
mein leib, den du lebst.
mein scho?, in dem du dich
vor dir verbargst ? ich.

DER MANN AN DIE FRAU:

du lache ? ich wache!
du spiele ? ich ziele!
du schwebe ? ich lebe!
du bewahre ? ich sterbe!
du tr?ume zur fl?te.
ich zeuge und t?te.
was uns sch?rt, verl?scht die zeit.
aber wie ich dich f?hre, beh?tet dich
in alle ewigkeit ? ich.

_______________________________________________________________________

- hab dieses Gedicht gerade auf meinem Rechner gefunden.
Leider weiss ich nicht mehr so genau, woher ich dieses Textgut habe. Ich glaube es ist von einer Kirchent?r. Leipzig? -
14.7.04 03:17


.....ich habe mich wieder meinem Spieltrieb hingegeben und
bin dementsprechend versp?tet in diesen Montag gestartet.
Meine "to.do"-Liste f?r die KW29 ist bereits fertig, in mir
w?chst wieder das Gef?hl, dass ich das Spiel zum Endpunkt
bringen kann.
Ich besch?ftige mich schon ?ber einen so langen Zeitraum damit,
dass ich manchmal das Gef?hl habe, ich komme erst in meinem
Leben wieder voran, wenn ich diese Aufgabe abgeschlossen habe.

Es liegen noch 2 Kapitel vor mir. Und noch eine Woche voller
Aufgaben, bevor ich heimfahren will.
12.7.04 14:32


.....und zum ersten Mal erblickten seine Augen das Feuer und
nicht mehr nur die Schatten an der Wand.


11.7.04 03:45





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung